best off 2016

ausstellung / 8. bis 20. märz 2016 / brückenkopfgebäude west linz
kuratiert von genoveva rückert, t. edlinger, h. fraueneder und a. grausam

die jährliche ausstellung von arbeiten aus allen studienrichtungen der kunstuniversität linz findet heuer wieder in der ehemaligen großbetriebsprüfung am linzer hauptplatz statt und zeigt auch zwei ältere und eine neue arbeit von mir – „and now do something nonperformative“! die eröffnung findet am 8. märz statt, der katalog zur ausstellung liegt auf. mehr informationen auf der best off 2016 website

david wittinghofer best off 2016

Advertisements

the artist has left the building

ausstellung / 26. – 27. september 2015 / de vondelbunker amsterdam
im rahmen der residency-reihe „raum als experimentierfeld“

in der ausstellung präsentieren künstler/innen aus österreich und den niederlanden projekte die zuvor während eines kurzen intensiven arbeitsaufenthaltes in amsterdam entstanden. die residency-reihe „raum als experimentierfeld“ fördert die zusammenarbeit von kuntschaffenden mit lokalen institutionen und unterstützt die realisierung neuer arbeiten im öffentlichen raum bzw. mit ortsbezug. zu sehen ist auch meine installation „missing (outside the white cube)“. website de vondelbunker amsterdam

david wittinghofer vondelbunker the artist has left the building 2015
david wittinghofer vondelbunker the artist has left the building 2015

in der kubatur des kabinetts

kunstsalon / 10. – 23. juni 2015 / fluc wien
kuratiert von ursula maria probst

unter dem motto „art is not enough“ wird unter anderem mein ortsbezogenes projekt „die inventur (fluc wien / 09.06.15)“ präsentiert, welches sich möglicherweise weniger als künstlerisches, sondern eher als bürokratisches geschenk an das fluc versteht: informationen zu den zahlreichen im dortigen außenraum koexistierenden künstlerischen arbeiten, sowie deren derzeitiger finanzieller wert nach einschätzung der jeweiligen künstler/innen, wurden in einer bestandsliste erfasst, welche nun auf einer plakatwand für die öffentlichkeit einsehbar ist. „die inventur (fluc wien / 09.06.15)“ gibt antworten auf fragen, die vermutlich noch nie gestellt wurden – und wirft dadurch neue fragen auf … website des fluc

david wittinghofer fluc kubatur 2015
david wittinghofer fluc kubatur 2015

 

doppelspiel

ausstellung / 06. bis 20. mai 2015 / salzamt linz & heiligenkreuzerhof wien
organisiert und kuratiert von monika pichler und larissa leverenz

„doppelspiel“ zeigt an zwei verschiedenen orten zur gleichen zeit die gleichen künstlerischen arbeiten von studierenden der kunstuniversität linz und der universität für angewandte kunst wien. das publikum ist eingeladen, sich der wahrnehmung des doppelten und der differenz zu stellen. durch die technik des siebdrucks werden unter anderem fragen nach teilung und vervielfältigung, original und kopie, wahrheit und täuschung gestellt. gezeigt wird auch meine arbeit „self-portrait, andy warhol, acrylic paint and silkscreen print on canvas, 41.7 x 41.7 inches“. die eröffnung mit vortrag von kulturwissenschaftler thomas macho findet am 6. mai im salzamt linz statt, die finissage mit katalogpräsentation am 20. mai im heiligenkreuzerhofes wien. doppelspiel-website.

david wittinghofer doppelspiel 2015
david wittinghofer doppelspiel 2015

floating village

ausstellung / 21. januar bis 15. februar 2015 / kunstraum goethestraße linz
initiiert und kuratiert von leo schatzl

die ausstellung gibt einblicke in gebautes und geplantes, atmosphären und diskurse, die entlang von künstlerischen auseinandersetzungen mit wasserflächen und öffentlichem raum von 2009 bis 2014 im rahmen der projektreihe „floating village“ entstanden sind. zu sehen ist auch die dokumentation meiner (interaktiven) installation „shelter“ für die architekturtage 2012 am ennskai in steyr. website des kunstraum goethestraße xtd

david wittinghofer floating village 2015
david wittinghofer floating village 2015

kunstgenuss essen

ausstellung / 14. november 2014 bis 22. märz 2015 / nordico museum linz
kuratiert von sabine fellner

essen ist lebensnotwendigkeit, sozial normierte und kulturell geprägte handlung, bestandteil gesellschaftspolitischer prozesse und religiöser riten, teil unserer kulturellen identität und seit jeher auch inspirationsquelle für künstlerisches schaffen. von 1900 bis heute zeigt die ausstellung rund 100 werke (u.a. von beuys, export, lassnig, lichtenstein, nitsch, signer, spoerri) und verdeutlicht durch diese bandbreite die relevanz der grundsubstanz nahrung als verbindungsglied von kunst und leben. gezeigt wird auch meine foto/text-arbeit „64,5 kg leiden – was bleibt?“ (2013), die dokumentation einer performance in deren rahmen mein eigenes körpergewicht in zwiebeln geschnitten wurde. nordico-website

david wittinghofer kunstgenuss essen 2014
david wittinghofer kunstgenuss essen 2014